So

27

Okt

2013

Willkommen Winterzeit!

Gefühlt bekamen wir gestern und die letzten Tage nochmals einen Sommernachschlag. Für Ende Oktober war bzw. ist es unglaublich mild. Wir erreichten am Samstag 21,5°C als Höchsttemperatur. So warm war es seit Beginn meiner Wetteraufzeichnungen Ende Oktober noch nie. Doch die Tage der Wärme sind gezählt.

 

Heute Nachmittag kann es ganz schön stürmisch und nass werden. Die stärksten Böen sind etwa 60-70 km/h schnell, in Schauer und Gewitternähe können diese noch heftiger ausfallen. Das ist aber gar nichts im Vergleich zum Norden Deutschlands. Dort kann es teilweise heftig zur Sache gehen, mit Spitzenböen von bis zu 110, örtlich auch 120 km/h, das wäre dann Orkanstärke. So schlimm wird es bei uns zum Glück nicht, allerdings sollte man heute und auch morgen nicht unbedingt einen Spaziergang im Wald einplanen, da Äste herabfallen können.

 

Schauen wir uns mal den Trend bis Ende nächster Woche an:

 

Am Montag kann es nochmal stürmisch werden, allerdings zeigt sich auch ab und zu die Sonne (so wie heute Vormittag auch). Die Temperaturen klettern ein letztes Mal auf die 20°C-Marke. Ab Dienstag wird es deutlich kühler. Der Dienstag selbst präsentiert sich wechselhaft und mit nur noch etwas über 10°C. Also deutlich kühler, als noch die Tage davor. Ab Mittwoch spielen wir mehr oder weniger Nebellotto. Löst sich dieser nicht auf, bleibt es trüb und sehr kühl, unter 10°C. Bekommen wir die Sonne zu sehen, können die Temperaturen auf bis zu 13 oder 14°C klettern. Insgesamt sind die Chancen auf Sonne am Donnerstag größer, als am Mittwoch. Der Feiertag wird im Prinzip ähnlich, löst sich der Nebel auf, bekommen wir einen freundlichen Mix aus Sonne und nur harmlosen Wolken bei recht angenehmen 13°C, löst er sich nicht auf, bleibt es grau und kühl.

 

 

Halten wir als Fazit fest: Nach den stürmischen Tagen geht es insgesamt ruhig weiter, mit der „Gefahr“ von Nebelbildung, vor allem ab Mittwoch.

0 Kommentare

Mi

23

Okt

2013

Kalendarischer Sommerrückblick Teil 1

Nun ist der Sommer 2013 auch kalendarisch Geschichte. Viele werden ihn als angenehm in Erinnerung behalten. Schauen wir uns mal an, wie er war:

 

Da der Rückblick etwas länger ausfallen wird, analysieren wir in dieser Kolumne nur den Juni und Juli. Die Monate August und September folgen dann im nächsten Bericht.

 

Der Start in den kalendarischen Sommer (21. Juni) war eigentlich recht passabel. 22°C wurden an diesem Tag erreicht. Die darauffolgenden Tage passten sich dem Niveau des Juni 2013 an: Kühl und wechselhaft. Die Temperaturen hatten Schwierigkeiten, in den letzten Tagen des Junis überhaupt die 20°C Marke zu erreichen. An den letzten 7 Tagen lag die Höchsttemperatur sogar unter 20°C, Tiefpunkt war der 25. Juni mit gerade mal 15,5°C.

 

Die Wasseralfinger Tage waren insgesamt wechselhaft und kühl bei durchschnittlich 17°C. Lediglich am Sonntag konnte man das Stadtfest bei Sonnenschein genießen.

 

Juli

 

Der Juli 2013 war wohl der schönste und sommerlichste Monat. Es war meist sonnig und angenehm warm.  Ausnahmen waren einige teils kräftige Gewitter bzw. Unwetter, dazu gleich mehr.

 

In Wasseralfingen/Hofen lag die Durchschnittstemperatur bei 20,09°C, 0,9°C über dem langjährigem Mittel. Am heißesten war es am 27.07. mit 34,2°C (das war gleichzeitig auch der heißeste Tag des Jahres). Die tiefste Temperatur konnte ich am 01.07. mit 6,8°C messen. Der Juli brachte uns außer Sonne auch ganz schön viel Niederschlag. Schuld waren die zum Teil unwetterartigen Gewitter. Insgesamt fielen 132,9 mm, normal sind 87,9. 151% Niederschlag sind in diesem Monat gefallen, ganz schön viel ;-)

 

Insgesamt gab es 22 Sommertage, 29 warme Tage und 5 Hitzetage. Tropennächte gab es (im ganzen Sommer) nicht.

 

Die ersten 22 Tage im Juli waren mit Ausnahme des 3. und 4. Julis mehr oder weniger strahlend sonnig und sommerlich warm. Die Temperaturen lagen meist zwischen 22-26°C. Erst Richtung Mitte Juli wurde es langsam drückender. Temperaturen über oder an die 30°C wurden nicht selten geknackt.

 

Am 23.07. gab es das erste schwere Gewitter des Sommers. Es kam sprichwörtlich wie aus dem Nichts. Insgesamt fielen an diesem Tag fast 40 mm. Nur einen Tag später gab es wieder ein Gewitter, das brachte aber deutlich weniger Niederschlag. Deutlich schlimmer erwischte es dagegen Untergröningen, 111 mm fielen an beiden Tagen. Ein Unwetter erlebte ich sogar persönlich, Autos fuhren mit maximal 10-15 km/h. Das heftige Gewitter dauerte aber maximal 30-45 Minuten.

 

Das „spektakulärste“ Gewitter im Juli ereignete sich am 28.07. Um kurz nach 18 Uhr ging es bei uns los. Es erwischte uns voll, inklusive Hagel und kräftigen Sturmböen. Allein in Aalen gab es für die Feuerwehr 70 Einsätze. Straßen waren überflutet, Bäume umgestürzt und Blitze schlugen ein. Um 18:45 Uhr war der Spuk schon wieder vorbei. Am Abend gab es noch einzelne Gewitter, die aber harmlos waren.

 

Recht kühl und nass präsentierten sich auch die letzten Tage im Juli, der aber insgesamt in die Kategorie „Super-Monat“ eingestuft werden kann.

 

 

In der nächsten Kolumne schauen wir uns dann den August und September an. Ich sage nur:“ Hammerschmiedesee“...

 

PS: Alle Bilder stammen aus dem Juni und Juli.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

21

Okt

2013

Ja ham mer denn schon Frühling?

Nach der trüben und teilweise sehr nassen ersten Oktoberhälfte mit wenig Sonnenschein, tat das Wochenende sonnentechnisch gesehen richtig gut ( mit Ausnahme des Sonntags, der machte seinem Namen ausnahmsweise mal nicht alle Ehre). Die Menschen strömten regelrecht ins Freie und genossen das milde, fast schon frühlingshafte Wetter, bis zu 17°C wurden am Wochenende gemessen. Man könnte fast meinen, wir hätten den 21.5.

 

Die gute Nachricht: Es geht diese Woche im Prinzip so weiter. Ab und zu können sich zwar ein paar Schauer bilden, allerdings bleibt der Gesamteindruck recht freundlich.

 

Schauen wir uns den Trend mal bis Ende dieser Woche an:

 

Die neue Woche startet schon wieder freundlich. Es gibt einen Mix aus Sonne und  Wolken, ähnlich gestaltet sich der Dienstag, wobei dieser noch besser wird. An beiden Tagen liegen die Höchsttemperaturen bei knapp 20°C. Der Mittwoch wird aus heutiger Sicht zwar auch sehr mild, allerdings gibt es mehr Wolken, aus denen es vereinzelt regnen kann. Am Donnerstag lösen sich die Wolken schon wieder auf und es wird meist sonnig und angenehm warm.

 

Das Wochenende wird (Stand 21.10.) nochmals einen Ticken wärmer und ähnlich freundlich.

 

Damit bekommen wir Ende Oktober so ziemlich die wärmsten Luftmassen, die man momentan erreichen kann. Von Winter ist auch in den nächsten 10 Tagen nichts zu sehen, allerdings wird es Richtung Halloween/Allerheiligen langsam wieder kühler. Allerdings erreichen wir dann höchstwahrscheinlich immer noch zweistellige Höchstwerte.

 

Halten wir als Fazit fest: Es ist mild und wird es auch diese Woche bleiben. Ein Temperatursturz mit Schnee, wie wir es vor einem Jahr hatten, ist nicht in Sicht.

 

 

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche. Sollte sich nichts Dramatisches tun, gibt es Ende der Woche die nächste Kolumne.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

17

Okt

2013

Regen, Sonne und mild, langweilig wird es nicht

Eins muss man ja sagen. Der Oktober 2013 ist alles, nur nicht langweilig und einschläfernd. Mal regnete es kräftig, dann war es wieder windig. Nur die Sonne fehlte uns. Schauen wir uns mal die Halbzeitwerte des Oktobers an:

 

-Bisher gab es noch keine einzige Frostnacht.

-Der Oktober wäre mit 10,2°C mehr oder weniger im Soll (10,0°C ist normal)

-Regentechnisch gesehen haben wir jetzt schon 109% des Monatssolls erreicht, gefallen sind bisher 79 mm und 72 mm sind normal.

 

Schauen wir uns mal den Trend bis Anfang nächster Woche an:

 

 Der Donnerstag wird insgesamt recht freundlich, trocken und ziemlich mild. Am Freitag wird es dann noch einen Ticken freundlicher und ähnlich mild, wie die Tage davor. Beim Spiel Aalen-Bielefeld bleibt es trocken.

 

Dann kommen wir zum Wochenende: Es wird richtig mild, allerdings ist der Samstag noch etwas unsicher, temperaturtechnisch gesehen (höchstwahrscheinlich werden es 17 oder 18°C) Sicher dagegen ist der Sonntag: Es wechseln sich Sonne und Wolken ab, am Nachmittag können sich aber vereinzelt ein paar Schauer bilden. Die Temperaturen klettern bis auf 20°C. Anfang nächster Woche geht es im Prinzip so weiter, einzelne Schauer inklusive, vor allem gegen Mitte nächster Woche. Ein Temperatursturz mit Schnee bis in mittleren Lagen ist (Stand heute) bis Ende Oktober nicht in Sicht.

 

Noch ein Wort zu den Nachtwerten: Frost ist überhaupt nicht in Sicht, meist liegen die Tiefsttemperaturen bei 11- 4°C, die 4°C könnten wir in der Nacht zu Samstag erreichen, falls es aufklart.

 

Diese Oktoberfakten 2013 sprechen eigentlich für einen Mildwinter, aber wer hält sich heute noch an Statistiken. Meine persönliche Einschätzung für den kommenden Winter lautet so: 55 % normaler Winter (mal mit kalten, im Hochwinter vielleicht sogar sehr kalten Phasen, dann wieder milder) 30% ein (deutlich) zu warmer Winter und 15% ein (deutlich) zu kalter Winter, sprich das wird ein normaler Winter, wie wir ihn in den letzten Jahren auch schon hatten (reines Bauchgefühl).

 

Halten wir als Fazit fest: Der Regen macht erst mal eine Pause. Die nächsten Tage werden unterm Strich recht freundlich und sehr mild. Von einem Wintereinbruch sind wir momentan sehr weit entfernt, aber wer will auch schon Winter im Oktober ;-)

 

 

In der nächsten Kolumne schauen wir uns mal den Trend für Halloween und den Feiertag an.

0 Kommentare

Sa

12

Okt

2013

Nach der Kühle geht es milder weiter

Kaum haben wir die 2.Dekade des Oktobers erreicht, greift schon der Winter an. In Bayern gab es zum Teil heftige Schneefälle, teilweise bis zu 40 cm. Züge hatten Verspätung und in Garmisch fiel durch das Chaos am Freitag sogar die Schule aus. Zu verdanken haben wir das Tief „Xenon“, der in den letzten 24 Stunden so einiges durcheinandergewirbelt hat (vor allem in Oberbayern).

 

Da wir nicht ganz so weit im Süden wohnen, blieben wir verschont. Eins vorweg: Das war nur ein Winter-Intermezzo, das in den nächsten Tagen Deutschland nicht komplett in ein Winterland verwandeln wird. Im Gegenteil, so schnell wie er kam, wird er auch wieder verschwinden. Trotzdem würde ich so langsam die Winterreifen aufziehen. Eine Regel besagt ja: Winterreifen von O bis O (Oktober-Ostern).

 

Schauen wir uns mal grob den Wettertrend bis Ende nächster Woche an:

 

Das Wochenende wird zweigeteilt, Regen am Samstag, und der Sonntag wird insgesamt trockener und etwas freundlicher. Die Temperaturen staffeln sich grob auf 8-12°C. Die neue Woche startet mit vielen Wolken und noch milderen Temperaturen. Am Abend und in der Nacht zu Dienstag erreicht uns möglicherweise ein Regengebiet. Am Tag selbst kann es immer wieder regnen, zum Teil auch mal etwas kräftiger. Der Mittwoch zeigt sich ebenfalls grau und vereinzelt nass. Es wird wieder einen Ticken kühler und die Temperaturen erreichen maximal 11-12°C. Der Donnerstag wird im Prinzip eine Kopie vom Mittwoch, ab und zu zeigt sich aber auch mal die Sonne. Blicken wir vorsichtig auf das nächste Wochenende: Es könnte sich eine südwestliche Strömung ausbreiten, die uns nochmals viel Sonne und milde bis warme Temperaturen bringen könnte. Wie gesagt noch ist das Zukunftsmusik, aber im Bereich des Möglichen.

 

Zum Schluss wie immer das Fazit: Nach dem Kaltlufteinbruch geht es nächste Woche milder weiter, ab und zu wird es auch nass (vor allem am Dienstag). Bis zum Wochenende gibt es dann einen Wechsel aus dichten Wolken, Hochnebel und mit Glück etwas Sonne. Wie dem auch sei, ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

 

Noch kurz was anderes: Seit mittlerweile einem Jahr (16.10.2012) gibt es nun „Wetter Aalen“ auf Facebook. In dieser Zeit hat sich einiges getan. Es war in der Anfangszeit nicht immer leicht Wetterberichte zu schreiben. Nur wenige kannten die Seite und ich war schon drauf und dran sie wieder zu löschen. Doch nach einigen Monaten merkte ich, dass das Interesse immer mehr stieg. Ich möchte mich deshalb bei jedem einzelnen Leser bedanken, für ein spannendes, unterhaltsames und weiteres Wetterjahr mit euch.  Ich hoffe ihr seid mir nicht böse, wenn das vorausgesagte Wetter mal nicht 100% gestimmt hat.

 

 

                      „ Wetter Aalen“  sagt Danke!  

0 Kommentare

© Wetter Aalen, Tim Abramowski