Winterrückblick 2012/13 26.02.13

Der Winter neigt sich langsam dem Ende entgegen. "Gott sei Dank", werden sich nicht wenige Menschen denken. "Bald kommt endlich der Frühling". Dieses Aussage höre ich zur Zeit öfter. Doch dieses Jahr könnte der besagte und erhoffte Frühling etwas später kommen. (Doch dazu in einer anderen Kolumne mehr).


Der Winter 2012/13 wird uns lange in Erinnerung bleiben, als hartnäckiger und zäher Geselle. Offiziell geht der Winter noch gut 3 Wochen (meteorologisch bis zum 01.03., kalendarisch bis zum 19.03.). Es war eigentlich ein Zickzackwinter, der alles zu bieten hatte: Wintergewitter, Wärme, Kälte, Schneestürme. Nur eines fehlte: Die Sonne. Möglicherweise geht dieser Winter als Sonnenärmster in die Geschichte ein. Höhepunkt der Wärme war sicherlich der 24.12.12 mit Temperaturen von 12-13°C.

 

 

Der Winter zeigte sich schon relativ früh. Ende Oktober gab es die ersten Zentimeter im Land.


Richtig winterlich wurde es dann Ende November. Die Tageshöchsttemperaturen sanken von 12°C auf 1,2°C. Aus Regen wurde Schnee. Pünktlich zur Adventszeit kam der Winter zu uns. Da schmeckte der Glühwein gleich viel besser. ;-) Der Dezember war letztlich ein ungewöhnlich schneereicher Monat. Der Spitzenwert lag bei 35 cm, auf dem Braunenberg waren es sogar 40-45 cm. Am 11.Dezember wurde dieser Wert erreicht. Die niedrigste Temperatur konnte ich am 15.Dezember messen, die Tiefsttemperatur lag bei -15,8°C, das war gleichzeitig auch die kälteste Nacht in diesem Winter. (Alle Werte gelten für Wasseralfingen 420m ü. NN). Grund für diese Kälte war der wolkenlose Himmel.

 

12.12.12




Es gab auch schöne Seiten an diesem Winter. Nur waren solche Bilder eher die Ausnahme.


Damit war eigentlich alles angerichtet für ein weißes Weihnachtsfest. Natürlich kam es wieder ganz anders. Kurz vor Weihnachten trat das berühme "Weihnachtstauwetter" ein. Statt Schnee und Sonne bekamen wir Wärme und Sonne, zumindest an Heiligabend. Die 2 Weihnachtsfeiertage waren letztlich mild und verregnet. "Zwischen den Jahren" ging es mild und verregnet weiter, bei Temperaturen zwischen 6-9°C. Der letzte Tag des Jahres präsentierte sich freundlich und mild. Mit leichtem Frost starteten wir in das neue Jahr.


2013

 

 

Das neue Jahr startete unbeständig bei 6,7°C, auch die ersten Tage im neuen Jahr waren mild und regnerisch. Die Sonne war wieder Mangelware. Mitte des Monats wurde es wieder winterlich und aus dem Regen wurde Schnee. Dieser winterliche Abschnitt hielt sich bis zum Ende des Monats, danach gingen die Temperaturen rauf bis an die 15°C Marke, allerdings regnete es. Da fühlte es sich nicht nach Frühling an. Der Februar startete mit Dauerregen. Dieses Gammelwetter hielt sich bis zum 06.02. Danach griff der Winter nochmal an. 

 

 

 

Dieses Bild wurde am 10.02. geschossen (Blick auf den Braunenberg)

Ein typisches Bild im Winter 2012/13

 


 

Die letzten Tage im Februar gehen eigentlich so zu Ende wie wir es hier auf dem Bild sehen. Grau und weiß.


Alle Bilder: Tim Abramowski


 

 

© Wetter Aalen, Tim Abramowski